„Nachwuchs“ in der Steinburger Kreisverwaltung

0
667
Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts: Hintere Reihe: Felix Kahl, Janne Michel Harder, Fiona Glatki, Dr. Heinz Seppmann, Tim Jonathan Stein, Franz Rießelmann (Personalrat), Dieter Thara (Ausbildungsleiter) Mittlere Reihe: Lena Schulz, Celine Otho Vordere Reihe: Enga Madlen Ermuth, Finja Jensen (Foto: Britta Glatki)

Der 1. August – ein besonderer Tag in der Kreisverwaltung: Insgesamt acht junge Menschen haben hier ihre Berufsausbildung begonnen.

 

Celine Otho, Finja Jensen, Felix Kahl und Lena Schulz haben sich entschieden, im Rahmen einer dreijährigen Ausbildung den Beruf des/der Verwaltungsfachangestellten zu erlernen. Das theoretische Wissen wird im Regionalen Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg sowie an der Verwaltungsakademie Bordesholm vermittelt. Ergänzt wird dies durch den regelmäßigen verwaltungsinternen Unterricht, den die Kreisverwaltung auch für die Nachwuchskräfte der Städte, Ämter und Gemeinden organisiert. Praktische Erfahrungen sammeln die Auszubildenden in den Fachämtern der Kreisverwaltung.

Auf Enga Madlen Ermuth, Fiona Glatki und Tim Jonathan Stein wartet ein dreijähriges Studium an der Verwaltungsfachhochschule in Altenholz bei Kiel. Darin ist ein berufspraktisches Studium von zwölf Monaten enthalten, das in den verschiedenen Fachämtern der Kreisverwaltung geleistet wird. Sie nennen sich jetzt Kreisinspektoranwärter/in und werden für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst zum/zur Bachelor of Arts „Allgemeine Verwaltung / Public Administration“ ausgebildet.

Eine Ausbildung für den Beruf des Fachinformatikers in der Fachrichtung Systemintegration bietet die Kreisverwaltung alle drei Jahre an. Hier wird sich Janne Michel Harder engagieren.

Dr. Heinz Seppmann, 1. Stellvertreter des Landrats, hieß die Nachwuchskräfte herzlich willkommen. Er betonte die interessanten beruflichen Perspektiven, die eine Ausbildung im öffentlichen Dienst biete: „Sie werden staunen, wie abwechslungsreich der Alltag in einer Verwaltung ist. Aber egal, in welchem Bereich Sie tätig sind: Ganz oben an steht für uns der Dienstleistungs- und Servicegedanke. Persönliches Engagement und Freundlichkeit jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern als unseren Kunden sind dafür eine wichtige Voraussetzung – das gilt selbstverständlich auch für die Auszubildenden.“

Bereits in den ersten Tagen ist der Terminkalender der Nachwuchskräfte gut gefüllt: Eine Kennenlern-Rallye quer durch die Kreisverwaltung ist angesagt. So können sich die Neuen spielerisch einen ersten Überblick über die räumliche Lage der 13 Fachämter und deren so unterschiedliche Aufgabengebiete verschaffen. Nebenbei gibt’s noch so manchen Tipp von den „erfahrenen“ Azubis. Auf dem Programm steht auch ein gemeinsames Gespräch mit dem Personalrat und der Jugendausbildungsvertretung.

„Wir möchten Ihnen mit einer hochwertigen Ausbildung gute Zukunftsperspektiven eröffnen. Nutzen Sie die Chance, die sich ihnen bietet“, rät Seppmann den Verwaltungsneulingen. „Natürlich spielt Fachkompetenz eine große Rolle, aber bestimmt genauso wichtig sind Tugenden wie Fleiß, Zuverlässigkeit und Hilfsbereitschaft. Sie sind jetzt ein Teil dieser Kreisverwaltung und ein Stück weit wird es Ihre Aufgabe sein, die Herausforderungen, denen sich der Kreis in Zeiten knapper Kassen stellen muss, zu bewältigen. Ich wünsche Ihnen hierfür den Mut, Entscheidungen zu treffen, Kraft und Energie, vor allem aber auch viel Spaß an Ihrer Tätigkeit.“

 

Weitere Informationen zur Ausbildung bei der Kreisverwaltung Steinburg gibt es unter www.steinburg.de.