Garten der Begegnung: Horst gärtnert international

0
916
Ein bunt gemischtes Gärtnerteam (v.l.): Smko, Karim, Frishte, Mahmud, Thea, Marion samt Enkelkindern und Anne bei einer Pause an den Apfelbäumen

Horst (jd) – Manchmal finden sich Idee und Umsetzung schneller als man denken kann. So war es beim Helferteam für Flüchtlinge, als Anne Hähngen beim Kochtreff die Idee eines eigenen Gartens hatte. Gleichzeitig hatte die Flüchtlingsbeauftragte Marion Pagel gehört, dass für ein Gartenstück am Kirchenstieg ein Pächter gesucht wird. Pastor Thomas, Herr Wilkens und der Kirchengemeinderat waren sofort von der Idee begeistert und boten eine unentgeltliche Nutzung an. Mitte April zog dann das Gartenteam, bestehend aus 17 Helfern und Neubürgern, samt Gartenutensilien los, um das neue Gartenstück zu bearbeiten. Seither wird hier mehrmals wöchentlich – meistens spontan und wetterabhängig – gepflanzt, gepflegt oder gebaut. Dank Spenden steht in dem idyllischen Garten bereits eine Holzhütte und eine Sandkiste wurde aufgebaut. „Das Schöne ist, dass man immer viele helfende Hände hat. Das Interesse bei den Flüchtlingen ist groß und für die Familien ist es so wichtig, mit ihren Kindern in der Natur zu sein“, so Anne Hähngen, die gemeinsam mit Marion Pagel das Projekt leitet. Für die Gemüse- und Obstbepflanzung steht dem motivierten Team eine Fläche von 750 qm zur Verfügung (250 qm vorhandene Himbeeren inklusive). Weiteres Gelände kann zum Spielen und Grillen genutzt werden.

Anne und Frishte pflanzen Kräuter
Anne und Friste pflanzen Kräuter

„Wir freuen uns wirklich sehr darauf, hier im Sommer nach getaner Arbeit zu Grillen. Deshalb haben wir auch den Namen -Garten der Begegnung- gewählt“, freut sich Marion Pagel. Auch Frishta, die mit ihrer Familie seit kurzer Zeit in Horst lebt, freut sich, endlich wieder im Garten arbeiten zu können: „Früher haben mein Mann und ich viel in unserem Garten gepflanzt, das habe ich sehr vermisst“. Auch ihr Mann Smko packt motiviert mit an – gemeinsam mit zwei weiteren jungen Männern baut er eine Sandkiste auf.

Fotos: Julia Dominik