Das „Heiermann-Frühstück“

0
1118

Ein Bericht von Julia Dominik

Zu den guten alten D-Mark Zeiten hätten wir diesen Testbericht noch „Das Heiermann-Frühstück“ genannt. Unter dem Motto: Ich schmeiß´ nen Heiermann auf den Tisch – was bekomm´ ich dafür? Ich teste für den Lokalboten drei verschiedene Frühstücksvariationen in unterschiedlichen Elmshorner Lokalitäten. Doch mehr als fünf Euro möchte ich nicht ausgeben. Lesen Sie im folgenden Vergleich, der in drei Berichte aufgeteilt ist, was ich wo für mein Geld bekomme. 

Das stilvolle Café strahlt schon beim Betreten eine gemütliche Atmosphäre aus. Die Auswahl an der Theke ist üppig – von klassisch belegten Brötchen bis hin zu besonderen Baguettevariationen und kompletten Frühstücksmenüs findet man alles, was das Frühstückherz begehrt.  Ich entscheide mich für ein dänisches Körnerbrötchen, dazu einen Cappuccino. Ich werde freundlich und schnell bedient, suche mir einen bequemen Platz und genieße den Ausblick auf die belebte Königstraße. Das, mit Butter und zwei Salamischeiben, Salat und saurer Gurke belegte Brötchen ist wirklich lecker. Der Cappuccino ist schaumig, wie ich ihn mag, – für meinen Geschmack könnte er etwas kräftiger sein. Fazit: Mit 2,45 € für das ganze Brötchen und 2,30 € für den kleinen Cappuccino liege ich noch 25 Cent unter meinem Budget, bin satt und zufrieden.

Morgen lesen Sie wie es im „Schweinske“ war.

Einen tollen Tag wünscht Ihnen

Julia Dominik

Teilen
Vorheriger ArtikelDer 2-Stunden-Urlaub
Nächster ArtikelClean & More-Cup
Thorsten Pahlke Herausgeber, Redaktion, der Moin Holstein. Auflage: 25.000 Exemplare Erscheinungsweise: monatlich Verteilgebiet (Direktverteilung): Horst, Kiebitzreihe, Elmshorn (partiell), Kl Offenseth/Sparrieshoop, Barmstedt, Glückstadt, Klein Nordende, Kölln-Reisiek Anzeigen- & Redaktionsschluss: 20. des Monats